Die 5 schlimmsten Fehler in Beziehungen

Gestern habe ich ein Video über die größten Beziehungsstressfaktoren gesehen und ich möchte heute näher darauf eingehen.

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis und auch in meinen vergangenen Beziehungen konnte ich immer wieder dieselben Muster erkennen. Wieso scheitern immer wieder Beziehungen die doch anfangs so glücklich waren?

Du lernst jemanden kennen und verliebst dich in diese Person.  Du kämpfst für die Beziehung und tust alles um die Person zu halten. Du möchtest stets attraktiv sein, achtest auf dein Äußeres. Wenn ihr euch verabredet, verbringst du Stunden im Badezimmer, um dich noch hübscher zu machen.

Du möchtest die Person glücklich machen, daher tust du auch alles was die Person glücklich macht. Du siehst die Welt durch eine rosarote Brille und alles was dein Partner sagt oder tut ist gut.

Irgendwann im Laufe der Beziehung, bei den einen früher, bei anderen später kommt allerdings der Alltag in die Beziehung, die rosarote Brille verschwindet. Man ist sich der Liebe des Partners sicher und schaltet mit seinen Bemühungen einen Gang zurück.  Am Anfang hätte man alles gemacht für den Partner, jetzt allerdings fordert man selbst Dinge vom Partner ein. Warum tut er dies nicht, warum sagt er das nicht. So erfährst du mehr Harmonie in deiner Beziehung.

Im Video waren das die 5 größten Beziehungsstressfaktoren:

1.)   Verlust der Attraktivität

Im Laufe vieler Beziehungen lassen sich die Partner leider gehen. Sie kümmern sich nicht mehr um ihr Aussehen. Sie denken, ich brauche mich nicht mehr hübsch machen, jetzt wo wir fix zusammen sind. Das ist der große Fehler. Gerade jetzt musst du dich hübsch machen. Das ist auch ein Zeichen für Wertschätzung gegenüber dem Partner. Du zeigst ihm, dass du ihm immer noch willst wie am ersten Tag und das er dich begehren soll. Der Unterschied zwischen Freundschaft und einer Liebesbeziehung ist Intimität. Ein Teil von Intimität ist auch, dass man sich anziehend findet. Wenn du dich gehen lässt und dein Partner dich daher weniger attraktiv findet, wird sich das auf eure Intimität und das wiederum auf die Beziehung auswirken!

 

2.)    Konflikten aus dem Weg gehen

Natürlich sagt oder tut dein Partner oft Dinge, die dir nicht gefallen. Viele Menschen sprechen aber diese Dinge nicht sofort an, weil sie den Konflikt aus dem Weg gehen wollen.

Allerdings schlummert es weiterhin in dir drinnen und du sammelst diese kleinen Dinge jeden Tag, bis schlussendlich irgendwann mal die Bombe platzt. Das ist dann meistens in einer unpassenden Situation. Dein Partner hat gar nichts falsch gemacht aber du explodierst weil sich in dir schon extrem viel Aggression aufgebaut hat. Das ist für beide Seiten sehr frustrierend. Du wachst schon in der Früh mit einem schlechten Gefühl im Bauch auf.

Wenn dich etwas stört, dann sag es deinem Partner. Es muss nicht sofort sein, du kannst auch ein bisschen warten, damit du erst ein wenig darüber nachdenken kannst und cool bist. Es gibt eine gute Feedback-Technik, die sogenannte Sandwich-Technik, so kann er andere die Kritik besser aufnehmen und es eskaliert nicht.

 

  • Sag als erstes etwas Positives zu deinen Partner
  • Dann gib ihm die eigentliche Kritik
  • Am Schluss wieder etwas Positives

 

3.)   Deine Bedürfnisse herunterschrauben

Das ist eine Auswirkung von den vorigen Punkten. Wenn in einer Liebesbeziehung die Intimität leidet und auf Grund von nicht ausgesprochenen Dingen beide Partner nur noch frustrierst sind, dann passiert folgendes: Man schraubt seine eigenen Bedürfnisse runter!

Man konzentriert sich nur noch auf die Arbeit, die Kinder oder Hobbies. Man investiert keine Zeit mehr in die Beziehung, weil man keine Erwartungen mehr hat. Man führt keine Liebesbeziehung mehr mit dem Partner, man lebt mehr in einer Freundschaft. Liebe, Lust und Passion sind nicht mehr wichtig. Viele Menschen verwenden Sexentzug auch als Art von Bestrafung, um den Partner zu ändern. Leider funktioniert das nicht und macht die Situation nur noch schlimmer.

 

4.)   Weil dein Partner sich abgelehnt fühlt, kontert er auch mit mehr Widerstand.

Er zeigt weniger Einsatz in der Beziehung. Er steckt seine Energie in andere Dinge. Das ist auch der Zeitpunkt, an den viele Menschen auch wieder die Augen für andere Frauen/Männer öffnen. Sie sind frustriert, weil sie in ihrer Beziehung Ablehnung erfahren und freuen sich über die Bestätigung anderer. Die Gefahr eines Seitensprunges ist hoch. Mit diesen Tipps stärkst du deine Beziehung.

 

5.)   Du denkst nur noch negative Dinge über deinen Partner

z.B.:  „Mein Partner kümmert sich einen Dreck um mich!“, oder „Er ist falsch für mich!“ oder  „Ich kann so nicht leben, wir hätten nie zusammen sein sollen.“ …..

Der letzte Punkt ist dann die Schlussfolgerung aus Punkt 1-4. Dein Fokus liegt nur noch auf den negativen Dingen die dein Partner sagt oder tut. Wenn er dann wieder einmal etwas falsch macht, dann ist das nur noch eine Bestätigung für dich. Weil du so extrem negativ fokussiert bist, siehst du gar nicht die netten, lieben, positiven Dinge die er macht.

Das Gute an diesen Stressfaktoren ist, dass man die Geschichte immer ändern kann! Wenn dir bewusst wird, dass du in dieser Spirale drinnen steckst, dann kannst du auch jeder Zeit damit aufhören!

Man sollte sich in einer Beziehung immer bemühen. Die meisten Menschen können nur geben, wenn sie auch etwas zurückbekommen. Ich gebe dir das und dafür bekomme ich xy zurück. Die wahre Liebe funktioniert so nicht. Gib deinem Partner alles was er sich wünscht ohne etwas im Gegenzug zu erwarten. Wenn du das tust, wenn du vom Herzen gibst, dann wird sich das auf deinen Partner auswirken. Vielleicht nicht sofort, du wirst eventuell auch traurig sein, weil dein Partner anfangs nicht dankbar ist. Du wirst auch öfter in die Falle tappen. Du wirst dir denken, dass du ihm so viel gibst und er sieht das alles gar nicht.  Mach trotzdem weiter, liebe deinen Partner bedingungslos und gib ihm was er braucht. Irgendwann wird er es merken und auch er wird geben. Das ist der natürliche Lauf.

 

Hier kommst Du zu Miss P TV!

 

xoxo Miss P

One Response

Leave a Reply